ADHS-Behandlung: Nicht das Kind, sondern sein Umfeld ändern

Eltern, Fach- und Lehrpersonen sollen enger zusammenarbeiten und ein
Kind bei einer ADHS-Behandlung stärker in den Entscheidungsprozess
miteinbeziehen, so das Fazit einer Studie der ZHAW und der Universität
Freiburg. Die Ergebnisse sind nun in eine Broschüre mit
Handlungsempfehlungen eingeflossen – schweizweit ein Novum.

https://www.zhaw.ch/de/gesundheit/ueber-uns/news/news-detailansicht/news-single/adhs-behandlung-nicht-das-kind-sondern-sein-umfeld-aendern/

Der Leitfaden zum Umgang:

https://www.zhaw.ch/storage/hochschule/medien/news/adhs-kinder-foerdern-brosch-online.pdf

Wie wir durch unsere Familie geprägt wurden

Der Mensch ist ein soziales und gleichzeitig äusserst lernfähiges Wesen. Über die  Interaktion mit dem Umfeld werdenunsere genetischen Veranlagungen stark beeinflusst, d. h. geprägt. In einer Zeit, da die genetische Forschung hoch im Kurs ist, sollte unbedingt das familiale und auch schulische Umfeld und seine Wirkung auf die Persönlichkeitsentwicklung betrachtet werden, denn diese Prägung lässt sich zwar nicht ohne Mühe, aber doch mit weit einfacheren und billigeren Methoden verändern als dies bei der Gentechnik der Fall ist.

Vortrag vom 12. März 2018, 19.30 Uhr
Elternverein Rheinfelden,
Musiksaal Mädchenschulhaus

Kurzbeschrieb Vortrag Elternverein Rheinfelden 12.03.18 (PDF Flyer)

Prägung durch Familie (PDF Flyer)

Vortrag Elternverein Rheinfelden 12.03.18 (PDF Flyer)